Geschichte

Am Anfang stand die Frage: „Wie können wir in unserem schönen Dorf alt werden und gut versorgt sein?“

Diese Frage bewegt einige Kankelauer und Kankelauerinnen seit Jahren. Denn wir haben einen mächtigen Impuls, unsere Zukunft und die Gesellschaft zu gestalten und selbstbestimmt zu leben. Für die Herausforderungen unserer Zeit suchten wir eine gemeinsame Lösung.

Ende 2011 stellte Ingrid Lang erstmals das Modell „Seniorengenossenschaft“ vor.

Im Februar 2012 hielt Josef Martin von der Seniorengenossenschaft Riedlingen (das Modellprojekt, das seit über 20 Jahren wächst und gedeiht) in Kankelau einen gut besuchten Vortrag und unterstützte uns bei einem Stand auf der EhrenamtMesse in Mölln.

Wir entschlossen uns, einen Verein zu gründen. Dieser Weg mit Entwicklung einer Satzung, eines Namens und Logos war dann doch ein längerer, bis wir die Eintragung ins Vereins-register und die Anerkennung der Gemeinnützigkeit hatten.

Ende Januar 2013 wurde der Verein Mi.t.Mi e.V., Alltagshilfen von Minsch to Minsch, Kankelau und Umgebung, mit
36 Mitgliedern gegründet. Diese kommen aus derzeit 14 Ortschaften im Umkreis von
ca. 20 km von Kankelau.

 


Satzung

 

Der Vorstand

Vorsitzende: Ingrid Lang

1. Stellvertretende Vorsitzende und Kassenwartin: Claudia Riegler

2. Stellvertretende Vorsitzende und Schriftführerin: Heike Wohltmann

 

 

(v.l.n.r.:) Claudia Riegler, Georg Dorbandt, Ingrid Lang, Renate Marth (Schwarzenbek),
Heike Wohltmann (Elmenhorst), Petra Hoinkis und Erika Kruse (Schwarzenbek)
(die übrigen vier Vorstandsmitglieder wohnen in Kankelau)

 

 

Geschäfts- und Beitragsordnung änd. 16.9.2015.pdf


Download


   

Mi.t.Mi e.V. Minsch to Minsch